Grundsätze

Dies sind die Grundsätze unserer pädagogischen Arbeit

  • Viele Kinder und Jugendliche benötigen während ihres Schullebens zeitweise oder auch langfristig sonderpädagogische Förderung, um lernen zu können.
     
  • Die sonderpädagogische Förderung durch Sonderschullehrkräfte findet zum einen in den allgemein bildenden Schulen und auch in den Kindertagesstätten (präventive Arbeit, Integration, Beratung,Diagnostik/Förderung, spezifische Förderangebote) und zum anderen in temporären Maßnahmen im Förderzentrum selbst statt.
     
  • Die sonderpädagogischen Fachrichtungen, die das Förderzentrum Schleswig-Kropp abdecken kann, sind: Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung sowie körperliche und motorische Entwicklung. Zehn Kinder mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung werden auch durch uns in enger Kooperation mit dem zuständigen Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung, der Peter-Härtling-Schule, bei der wohnortnahen Beschulung sonderpädagogisch unterstützt. 
     
  • Sonderschullehrkräfte sind auf der Grundlage dieser Fachrichtungen in sonderpädagogischen Arbeitsfeldern tätig. Das wird auch künftig so sein. Durch eine enge Vernetzung und einen regen Austausch der Sonderschullehrkräfte können Synergieeffekte erzielt werden. Schüler und Schülerinnen mit vielfältigen Lern- und Verhaltensproblemen finden oft nicht die Lobby vor, die für eine positive Entwicklung notwendig wäre. Sonderpädagogen setzen sich vorrangig für die speziellen Bedürfnisse der uns anvertrauten Schüler ein. Damit die sonderpädagogische Kompetenz erhalten bleibt und sich weiter entwickeln kann, bilden sich die Sonderschullehrkräfte in ihren Fachrichtungen weiter und arbeiten in entsprechenden Arbeitskreisen mit.